Arbeitsplan und Fertigungsplan

Arbeitsplan Definition

Der Arbeitsplan, auch bekannt als Fertigungsplan, ist ein wichtiges Instrument in der arbeitsplatzorientierten Fertigung und gibt an, welche Ressourcen und Arbeitsschritte für die Herstellung eines Produkts oder einer Dienstleistung notwendig sind. Er hilft dabei, besser organisiert zu bleiben, ein Projekt in mehrere kleine Aufgaben aufzuteilen und die Arbeitsschritte dementsprechend besser festzulegen.

Dabei wird differenziert zwischen:

  • Fertigungsplan: Hier handelt es sich um einen betrieblich vorgegebenen Plan, nachdem der Herstellungs- und Arbeitsprozess zu erfolgen hat.
  • Arbeitsplan: In der Produktion und dem Handwerk wird dieser Plan meistens individuell vom Facharbeiter oder Azubi auf Grundlage der technischen Zeichnung erstellt. Festgelegt werden dabei die Arbeitsvorgänge und deren Reihenfolge zur Herstellung eines Fertigerzeugnisses, eines Einzelteils oder einer Baugruppe. Außerhalb der Produktion und dem Handwerk wird der Arbeitsplan auch umgangssprachlich als Synonym für den Dienstplan gebraucht.

Im Allgemeinen beschreibt es den Durchlauf eines Produktes vom Rohmaterial über die verschiedenen Arbeitsvorgänge in der Produktion bis hin zum Fertigprodukt. Dabei werden die einzelnen Arbeitsvorgänge in mehreren Details, wie z.B. die Tätigkeiten, spezifiziert und mit Informationen aus der Organisation erweitert. Dies können Informationen über Rüstzeiten, Fertigungskostenstellen, Stückzeiten, aber auch benötigte Arbeitsmaterialien und -mittel, Sonderwerkzeuge oder Vorrichtungen sein.

Der Arbeitsplan bildet zusammen mit der Stückliste und der Zeichnung die Grundlage der Produktionssteuerung und -planung und ist zudem ein wichtiges Instrument für:

Aber was sollte so ein Plan beinhalten?

  1. Produkt das gefertigt werden soll
  2. Material
  3. Arbeitsvorgänge, wie das Produkt hergestellt wird
  4. Arbeitsplatzbestimmung
  5. Werkzeuge
  6. Produktionsdauer

Arbeitsplan in der Praxis

Egal ob als Mitarbeiter im Büro, beim LIDL oder als Lufthansa Flugbegleiter, in der Praxis gewinnt die Erstellung und Verwendung eines Arbeitsplans immer mehr an Bedeutung und das in allen unterschiedlichen Branchen wie Reinigung,Verwaltung, Restaurant, Landwirtschaft. In der Gastronomie z.B. ist der Arbeitgeber gemäss Art. 21 L-GAV gesetzlich verpflichtet einen Arbeitsplan zu erstellen. Dabei müssen Jahresbetriebe rechtlich diesen 2 Wochen vorher für 2 Wochen schreiben und Saisonbetriebe sogar 1 Woche im Voraus für 1 Woche.

Mit Programmen wie OpenOffice, Office oder Excel kann man einen Arbeitsplan erstellen und ausdrucken. Auch Software wie SAP oder die innovative Cloud-Software von Papershift eignet sich hervorragend zur Erstellung dieser Pläne z.B. für die Projektarbeit. Rechtlich muss der Betriebsrat dem Arbeitsplan zustimmen. Informationen, wie Sie einen Arbeitsplan richtig schreiben oder welche Seiten die richtige Software dazu online stellen, finden Sie im Internet.