Wer im Zeiterfassungsmanagement tätig ist und Arbeitszeiten in ein entsprechendes System eintragen muss, kennt sie mit Sicherheit – die Industrieminuten und die damit verbundene Industriezeit. Der Unterschied zu „normalen Minuten“ ist, dass im beruflichen Alltag eine Arbeitsstunde nicht 60 Minuten, sondern 100 Dezimalminuten zählt.

Verwalten Sie die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter mit der Zeiterfassung von Papershift. Jetzt 14 Tage kostenlos und unverbindlich testen! 

Industriezeit

Definition: Was bedeutet Industriezeit?

Mit dem Begriff Industriezeit ist eine besondere Art der Zeitdarstellung gemeint. In dieser wird die Zeit statt in Stunden, Minuten und Sekunden in Dezimalzahlen gemessen. Laut Industriezeit würden also eine Stunde mit dem Wert 1 dargestellt und eineinhalb Stunden mit 1,5. Die Darstellung findet überwiegend in der betrieblichen Arbeitszeitdokumentation Verwendung und soll das Datenmanagement in diesem Bereich erleichtern.

Warum wird in Industrieminuten gerechnet?

Berechnungen rund um die Arbeitszeit gehen sehr viel einfacher von der Hand als solche mit der Echtzeit. Aus diesem Grund spielt die Industriezeit in der Arbeitszeiterfassung zahlreicher Unternehmen eine wichtige Rolle.

Sie möchten die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter berechnen? Dann empfehlen wir Ihnen unseren Blogbeitrag Arbeitszeit berechnen: so geht es schnell und einfach.

Welche Vorteile hat die Industriezeit?

Der größte Teil der deutschen Unternehmen erfasst Arbeitszeiten in der Einheit Industrieminuten. Der Grund dafür ist ganz einfach: Die Zeitdaten lassen sich einfacher addieren und damit verwalten. In Anwendungsbereichen wie der Abrechnung von Löhnen muss man so lediglich die Zahlenwerte addieren und keinerlei Rücksicht auf die Nachkommastelle, also die Echtminuten nehmen. Sämtliche modernen Zeiterfassungssysteme arbeiten daher mit der Industriezeit.

Ein Beispiel macht den Mehrwert der Industriezeit deutlich:

  • Echtzeit: 2 Stunden 32 Minuten
  • Echtzeit: 1 Stunde 48 Minuten
  • Echtzeit: 3 Stunden 39 Minuten

Möchte man anhand der hier angegebenen Echtzeiten die Gesamtarbeitszeit berechnen, sind zunächst die Normalminuten zu addieren. In diesem Beispiel ergäbe das am Ende eine Zahl die größer ist als 60, weshalb man die normalen Minuten im zweiten Schritt in Stunden umrechnen müsste.

Zählt man die oben angegebenen Minuten zusammen erhält man einen Wert von 119 Echtminuten, was 1 Stunde und 59 Minuten entspricht. Anschließend rechnet man die Echtstunden aus und kommt auf sechs Stunden. Damit ergibt sich ein Gesamtwert von sieben Echtstunden und 59 Echtminuten. Man sieht hier folglich sehr gut, dass eine solche Umrechnung, gerade im Rahmen von Kalkulationen, äußerst umständlich ist.

 

Industriezeit in der Praxis

Industrieminuten kommen vor allem in Zeiterfassungssystemen, der Berechnung von Arbeitszeit und der Lohnabrechnung zum Einsatz. Kalkulationen sind so sehr viel einfach durchführbar. Im Unterschied zu Normalminuten kann man mit Hilfe der Einheit Industrieminuten Arbeitsstunden auch dezimal darstellen. Die Nachkommastellen der Arbeitszeit (Arbeitsminuten) gehen dabei natürlich nicht verloren – sondern werden auf 100 hochgerechnet. Papershift gibt einen ausführlichen Einblick in das moderne Zeiterfassungstool mit der mobilen Stempeluhr.

Industrieminuten mit beispielhaften Werten:

Echtminuten = Dezimalstunden/Industriestunden

  • 30 Sekunden = 0.01
  • 1 Minute = 0.02
  • 2 Minuten = 0.03
  • 5 Minuten = 0.08
  • 10 Minuten = 0.17
  • 15 Minuten = 0.25
  • 20 Minuten = 0.33
  • 45 Minuten = 0.75
  • 60 Minuten = 1

Minuten und Sekunden: Umrechnung im Überblick

Die normalen Zeitangaben, zum Beispiel 3 Stunden und 45 Minuten, lassen sich nicht einfach addieren. In der dezimalen Darstellung der Arbeitsstunden würde diese Zeitangabe deshalb in 3,75 Stunden umgewandelt. Das Prinzip, das dieser Berechnung zugrunde liegt, sieht wie folgt aus:

  • 1 normale Stunde (60 normale Minuten) = 1 Industriestunde (100 Industrieminuten)
  • 1/2 normale Stunde (30 normale Minuten) = 0,5 Industriestunde (50 Industrieminuten)
  • 1 normale Minute (60 normale Sekunden) = 1 Industrieminute (100 Industriesekunden)

Während also eine Industriestunde 100 Industrieminuten zählt, zählt eine Industrieminute ebenfalls 100 Industriesekunden. Drei Stunden und 15 Minuten wären demnach 3,25 Industriestunden und damit 325 Industrieminuten und 32500 Industriesekunden.

Wie berechnet man die Industriezeit?

Liegt die Normalzeit (Echtzeit) vor, kann man diese mittels einer Formel in die entsprechende Industriezeit umrechnen. Die Formel für die Umrechnung Arbeitszeit in Industriezeit lautet:

Industriezeit = Echtstunden + Echtminuten/60

Ein Beispiel: Ein Arbeiter hat vier Stunden und 36 Minuten gearbeitet. Die Rechenformel würde so aussehen:

4 + 36/60 = 4,62 Industriestunden

Die Berechnung wird komplexer, wenn normale Sekunden hinzukommen. Die Formel dafür sieht so aus:

Industriezeit = Echtstunden + Echtminuten/60 + Echtsekunden/3600

Industriezeit in Normalzeit umrechnen: Wie rechnet man Industrieminuten um?

Die Umrechnung von der Industrie- in die Echtzeit ist ein wenig komplizierter. Nützlich ist es, sich folgende Entsprechungen einzuprägen:

0,25 = 15 Minuten

0,5 = 30 Minuten

0,75 = 45 Minuten

Ein Beispiel: 4,75 Industriestunden entsprechen einer Echtzeit von vier Stunden und 45 Minuten.

Bei der Industriezeit 5,38 kann man anders vorgehen. Da die Stunden unverändert in die Echtzeit übernommen werden können, ignoriert man sie zunächst. Die Industrieminuten aber werden mit 60 multipliziert, um den vorherigen Rechenweg wieder rückgängig zu machen.

Echtminuten = Industrieminuten x 60

Echtminuten = 0,38 x 60 = 22,8 (circa 23 Echtminuten)

Anschließend führt man die errechneten Echtminuten und die vollen Stunden zusammen. Das ergibt in diesem Fall folglich fünf Stunden und 23 Minuten.

Wie rechnet man Dezimalminuten?

In der Industrie, aber auch in anderen Branchen kommen moderne Zeiterfassungssysteme zum Einsatz. Diese stellen die geleisteten Arbeitsstunden zumeist dezimal dar, zum Beispiel 8,75 Industriestunden statt acht Stunden und 45 Minuten. Gelegentlich verwendet man in diesem Rahmen auch den Begriff Industrieminute, der mit dem der Dezimalminute gleichgesetzt wird.

Dezimalminuten sind also das Gleiche wie Industrieminuten.

Verfasst von Sandy Lanuschny

Den Mehrwert von Papershift stets im Blick, versorgt Euch Sandy mit spannenden Beiträgen zu den Themen Dienstplanung und Zeiterfassung.