Nachholen von Feiertagen, die auf einen Sonntag fallen?

Die Stimmen derjenigen, die eine Nachholmöglichkeit für Feiertage fordern, die auf einen Sonntag fallen, werden lauter. Was spricht dafür, was dagegen?

Diskussion um das Nachholen von Feiertagen, die auf einen Sonntag fallen

In diesem Jahr fallen wieder einige Feiertage auf einen Sonntag oder auf das Wochenende. Daher verstärken sich die Stimmen derjenigen, die eine Möglichkeit zum Nachholen dieser Feiertage fordern. Was spricht dafür und was spricht dagegen? Wie gehen andere Länder mit dieser Situation um? Welche Standpunkte werden bei der Diskussion vertreten?

Der erste Mai fällt dieses Jahr auf einen Sonntag

Der erste Mai, der Tag der Arbeit, ist ein Feiertag in Deutschland und fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Und er ist damit nicht der einzige Feiertag in diesem Jahr, von dem die meisten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht viel haben. Der Neujahrstag war ein Samstag, und der erste Weihnachtsfeiertag wird auf einen Sonntag fallen.

Feiertage am Wochenende: Rückblick auf 2021 und 2022

2021 sah es für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer noch schlechter aus. Der Tag der Arbeit entfiel auf einen Samstag, der Tag der deutschen Einheit auf einen Sonntag und die beiden Weihnachtsfeiertage auf ein Wochenende. 2021 und 2022 sind damit sogenannte Arbeitgeberjahre, in denen aufgrund der Anordnung der Feiertage besonders viel gearbeitet wird.

In der Diskussion: Feiertage nachholen?

Angesichts des anstehenden ersten Mai, einem Sonntag, fordern nun verschiedene Politikerinnen und Politiker die Möglichkeit, solche Feiertage nachzuholen. Der erste parlamentarische Geschäftsführer der Linkspartei im Bundestag, Jan Korte, sagte dazu, jeder verlorene Feiertag bedeute mehr Stress und weniger dringend benötigte Erholung von den Belastungen der Arbeit und der Pandemie. Seine Fraktion wolle sich dafür einsetzen, dass keine Feiertage mehr ausfallen.

Auch die Arbeitsmarktexpertin der Grünen, Beate Müller-Gemmeke, meldete sich zu Wort. Ihrer Meinung nach sei es an der Zeit für eine gesellschaftliche Diskussion, ob Feiertage, die auf einen Sonntag fallen, nachgeholt werden können. Dies sei schließlich bereits in verschiedenen Ländern der Fall.

So werden Feiertage am Wochenende in anderen Ländern geregelt

Beispiel Australien: Hier werden Feiertage, die auf einen Sonntag fallen, grundsätzlich am darauffolgenden Montag nachgeholt. Das ist auch in Großbritannien, Irland und Spanien der Fall. Auch in Luxemburg gibt es Ersatz für Wochenend-Feiertage: Hier muss innerhalb von drei Monaten ein Urlaubstag als Ersatz angeboten werden, der von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern somit individuell in Anspruch genommen werden kann.

manage shift planning, timesheet and sta
Kostenlos anmelden
Papershift - Ihre Organisation in der Cloud
  • Dienstpläne erstellen
  • Arbeitszeiten erfassen
  • Urlaub planen
  • Lohnabrechnungen erstellen
  • Arbeitsdaten analysieren
Testen Sie Papershift 14 Tage kostenlos & unverbindlich
Jetzt 14 Tage kostenlos testen

Argumente für und gegen den Ausgleich von Feiertagen, die auf einen Sonntag fallen

Feiertage nachholen: Was spricht dafür?

Es gibt verschiedene Argumente für und gegen die Ausgleichsmöglichkeit von Feiertagen, die auf einen Sonntag fallen.

Dafür spricht sicherlich, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch solche Feiertage einen Verlust an Freizeit hinnehmen müssen. Das führt insbesondere in Branchen und Berufen mit hohen Anforderungen zu einer zusätzlichen Belastung. Gerade dann, wenn ansonsten viele Überstunden geleistet werden, etwa im Gesundheitswesen oder in der Pflege, sind die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf jede Möglichkeit des Ausgleichs und der Erholung angewiesen. Ansonsten wird folglich keine ausgewogene Work-Life-Balance gewährleistet.

Durch die unterschiedliche Verteilung der Feiertage je nach Jahr schwankt die Arbeitszeit. Eine Ausgleichsregelung könnte dafür sorgen, dass die Arbeitszeit und damit die Produktion über die Jahre hinweg besser vergleichbar wären.

Was spricht gegen eine Ausgleichsregelung?

Gegen eine Ausgleichsregelung sprechen vor allem wirtschaftliche Interessen:

  1. Zusätzliche Arbeitstage sorgen normalerweise für mehr Produktion und damit für mehr Wirtschaftsleistung, was gerade in schwierigen Zeiten wichtig sein kann.
  2. Die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Ländern wird durch mehr Arbeitstage gestärkt. Allerdings sind hierbei auch andere Faktoren wie zum Beispiel die Arbeitsproduktivität und die Zahl der Urlaubstage gemäß dem Urlaubsanspruch zu berücksichtigen.

Negative Auswirkungen auf den Konsum, wie sie bei einem Feiertag zu erwarten sind, der auf einen Werktag fällt, gibt es bei sonntäglichen Feiertagen somit nicht: An diesen Tagen hätten ohnehin die meisten Geschäfte geschlossen.

Bei der Diskussion dürfen aber diejenigen nicht vergessen werden, die an Feiertagen ohnehin arbeiten müssen (Stichwort: Feiertagsarbeit) – ganz gleich, ob diese auf einen Sonntag oder auf einen Werktag fallen.

Unser Tipp: Erfahren Sie darüber hinaus alles Wissenswerte zur Sonntagsarbeit.



Verfasst von Sandy Lanuschny

Den Mehrwert von Papershift stets im Blick, versorgt Euch Sandy mit spannenden Beiträgen zu den Themen Dienstplanung und Zeiterfassung.