Verfasst von Sandy Lanuschny

Den Mehrwert von Papershift stets im Blick, versorgt Euch Sandy mit spannenden Beiträgen zu den Themen Dienstplanung und Zeiterfassung.

Die richtige Mitarbeitermotivation ist der Schlüssel zum Erfolg

Jeder Unternehmer hat diese Erfahrung höchstwahrscheinlich schon durchlebt. Das Unternehmen ist personell gut besetzt, doch die Prozessabläufe gestalten sich träge. Was also ändern, um für Aufschwung im Betrieb zu sorgen? Mit diesem 5 Tipps zeigen wir Ihnen wie Sie Ihre Mitarbeiter richtig motivieren, um die Mitarbeitermotivation in Ihrer Organisation nachhaltig zu steigern.

1. Angenehmes Arbeitsumfeld schaffen

Die Ausgangslage für eine gute Mitarbeiterleistung sollte ein angenehmes Arbeitsumfeld sein. Ihre Angestellten müssen sich am Arbeitsplatz wohlfühlen und gerne zur Arbeit erscheinen. Mehr und mehr Unternehmen geben Ihren Mitarbeiter daher kleine Anreize zur Verbesserung der Mitarbeitermotivation. Mitunter können das beispielsweise Pausenräume mit Möglichkeiten der gemeinsamen Freizeitgestaltung wie beispielsweise ein Kicker oder ähnliches oder auch eine gemeinsame Küche mit Mittagstisch sein.

Für viele Arbeitnehmer gehört eine gewisse Verpflegung mit Frühstück, Snacks und diversen Getränken mittlerweile zum festen Standard in Unternehmen. Gerade bei jungen Fachkräften und Berufseinsteigern spielt auch der „Dresscode“ beim Thema Wohlfühlen am Arbeitsplatz eine nicht unerhebliche Rolle.

2. Teamgeist fördern

Fragen Sie sich am besten selbst einmal, wie Sie sich in Ihrer Firma sehen. Sind Sie eher der Einzelkämpfer oder arbeiten Sie gemeinsam im Team. Verkörpern Sie das „Wir“? Nein? Dann ist es auch kein Wunder, dass die Leistung Ihrer Mitarbeiter nicht an der 100%-Marke kratzt. Orientieren Sie sich deshalb im Idealfall an Sportvereinen, um die Mitarbeitermotivation ihres „Teams“ zu fördern.

Vereinsmannschaften stehen meist für eine enge Verbundenheit zum Verein selbst (übertragbar auf Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung oder Ihre Firma) und für einen festen Zusammenhalt innerhalb der Mannschaften mit dem Willen gemeinsam zu gewinnen (übertragbar auf Arbeitsbereiche, Abteilungen oder agile Gruppen). Doch wie können Sie diese Atmosphäre in Ihrem Betrieb erschaffen? Die Antwort ist relativ einfach: Team- und Firmen-Aktivitäten, interne Wettbewerbe und deren Auswertung. Auch Team-Belohnungen werden an dieser Stelle gerne benutzt um Mitarbeiter zu belohnen.

Mitarbeitermotivation: Teamgeist stellt hierbei eine wichtige Komponente dar

3. Klare und direkte Kommunikation

Ein sehr häufig genannter Grund von Mitarbeitern für Frustration im Job ist oft die Kommunikation im Betrieb selbst. Ganz getreu dem Sprichwort: „Da weiß die rechte Hand nicht was die linke macht.“ Es gibt keinen größeren  Dämpfer für die Motivation der Mitarbeiter als unnötig oder umsonst erledigte Arbeit. Mitarbeiter wollen wissen, dass ihre Handlungen positive Auswirkungen hat und das Unternehmen vorantreibt. Das sollte auch so kommuniziert werden.

Ein Mittel um dem Informationsaustausch bereichsübergreifend zu gewährleisten und zu fördern sind deshalb regelmäßige Termine an denen die einzelnen Bereiche über aktuelle Ereignisse und zukünftige Ziele berichten. Natürlich ist es ebenso wichtig, dass jeder Mitarbeiter genau weiß, was die jeweiligen Aufgaben und Ziele sind. Personalplanungs-Software wie Papershift haben dafür ein eigens entwickeltes Nachrichtensystem. Zusätzlich lassen sich neben der normalen Dienstplanung auch Aufgaben und Termine innerhalb der jeweiligen Schichten und Arbeitszeit festlegen.

4. Simpel aber effizient: Freiheiten geben

Viele Mitarbeiter schätzen gewissen Freiheiten im Arbeitsleben. Beispiele, die hier zu nennen wären, sind flexible Arbeitszeiten und selbstständige Urlaubsplanung. Mitspracherecht und Eigenverantwortung sind daher psychologisch wichtige Bestandteile in eine gesunden Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung. Sie zeugen von Anerkennung und Respekt gegenüber den Mitarbeitern als verantwortungsvollen und eigenständige Personen.

Auch hierfür bieten Online Personalplanungs-Tools wie Papershift besondere Einstellungen an, bei denen sich die Mitarbeiter bei Bedarf frei auf Schichten bzw. Arbeitszeiten bewerben oder gleich einteilen und selbstständig Abwesenheiten eintragen dürfen. Ein gutes Beispiel dafür ist das Kölner Unternehmen Mediafix, welches mit Erfolg auf die Selbstorganisation ihrer Mitarbeiter umgestellt hat.

5. Mitarbeitermotivation durch Anreizsysteme

Traurig aber wahr: keiner Ihrer Angestellten arbeitet aus Nächstenliebe bei Ihnen. Nach der Bedürfnispyramide von Maslow hat jeder Mensch gewisse Bedürfnisse, die ihn oder sie antreiben Dinge zu tun. Auf ein Arbeitsverhältnis wirken sich also unterschiedliche Bedürfnisse wie z.B. das Bedürfnis nach Sicherheit, Soziale Beweggründe und Selbstverwirklichung aus.

Bieten Sie deshalb Ihren Mitarbeitern – als wichtigster Ressource Ihres Unternehmens – verschiedenen Anreize, um sich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln. Das können beispielsweise zusätzliche monetäre Anreize sein, wie gesplittete Gehälter mit Boni nach Zielvorgaben (bspw. 80/20). Es können aber auch grundlegende Sachen sein, wie die persönliche Anerkennung, die Wertschätzung der Arbeit, realistische Aufstiegschancen und Angebote zur Weiterbildung.

 

Mitarbeitermotivation im Überblick