Work-Life-Balance

Work-Life-Balance Definition

Der englischsprachige Begriff Work-Life-Balance beschreibt die Ausgewogenheit von Privat- und Arbeitsleben. Grundsätzlich wird dabei sowohl der zeitliche Aufwand als auch die Anstrengung betrachtet, die eine Person ihrer Arbeit widmet. Beide Faktoren setzt man anschließend mit sämtlichen anderen Lebensbereichen ins Verhältnis.

Bereits seit einigen Jahren ist die Work-Life-Balance der Gegenstand vieler öffentlicher Diskussionen. Meist beschäftigen sich Experten mit der Fragestellung, wie Arbeitnehmern eine höhere Kontrolle über die Organisation des eigenen Arbeitslebens gewährt werden kann, ohne deren Nutzen für das Unternehmen zu verlieren. Das Modell der Work-Life-Balance besteht deshalb aus mehreren Methoden der flexiblen Arbeit und einer familienfreundlichen Firmenpolitik. Dieses Konzept konnte in den vergangenen Jahren bereits mehrfach erfolgreich eingesetzt werden.

Der Arbeitgeber kann auf die Work Life Balance hauptsächlich durch eine Steuerung der folgenden Faktoren Einfluss nehmen:

  • Arbeitsbelastung
  • Erfolgsdruck
  • Verantwortung
  • Erreichbarkeit des Arbeitnehmers
  • fachliche und organisatorische Betreuung des Arbeitnehmers.

Work-Life-Balance in der Praxis

Für viele Arbeitgeber stellt die Optimierung dieser für sämtliche Arbeitnehmer eine zentrale Herausforderung dar. In der Praxis hat sich gezeigt, dass Angestellte wesentlich mehr Leistung erbringen, wenn sie über ein ausgewogenes Privat- und Arbeitsleben verfügen. Dominiert einer der beiden Faktoren das Handeln des Angestellten, ist mit einer erheblichen Minderung der Arbeitsleistung zu rechnen. Bei einem zu starken Fokus auf das Berufsleben besteht zusätzlich die Gefahr eines auftretenden Burnout-Syndroms, das die Fachkraft für mehrere Wochen bis Monate außer Gefecht setzen kann.

Aus diesem Grund haben sich in vielen Unternehmen regelmäßige Coachings zum Thema Work-Life-Balance etabliert. Diese zeigen den Angestellten auf, wie sie sich in ihrem Privatleben besser erholen können. Darüber hinaus erfahren Führungskräfte in einem Coaching, wie sie Angestellte stärker motivieren und für eine bessere Work-Life-Balance sorgen können. In den vergangenen Jahren hat die Praxis gezeigt, dass ein Arbeitgeber nicht nur auf die Balance von Arbeit und Freizeit seiner Fachkräfte achten, sondern diese ebenfalls bei Arbeitnehmern, die keine Verantwortung tragen, optimieren sollte.

Dafür stehen einer Führungskraft zahlreiche Methoden zur Verfügung. Bereits durch die Aufstellung des Arbeitsplans lässt sich sowohl die Arbeitsbelastung als auch der Erfolgsdruck der Mitarbeiter effektiv steuern. Darüber hinaus können betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen eingesetzt werden, um für eine umfassende fachliche Betreuung zu sorgen.