Verfasst von Kevin Stoepel

Kevin ist seit März 2019 für Papershift als Content Manager tätig. Zu seinen Aufgaben zählen unter anderem das Erstellen von Content für den Helpdesk und das Verfassen von Blog-Beiträgen.

Lohn, Gehalt, Zuschläge? Wie funktioniert die Verrechnung in Papershift?

Häufig werden die Begriffe Lohn und Gehalt synonym verwendet.
Dabei gibt es durchaus Unterschiede:
Bei einem monatlichen Gehalt erhalten Mitarbeiter jeden Monat ein vertraglich festgelegtes Gehalt, während es bei Lohnzahlungen am Monatsende durchaus zu Schwankungen kommen kann. Denn bei Lohnvergütung wird nur die tatsächlich geleistete Arbeit bezahlt. Hier ist vertraglich der Stundenlohn festgelegt.

Auch innerhalb von Papershift haben wir uns, zur besseren Übersichtlichkeit, dazu entschieden den Begriff „Lohnarten“ als Oberbegriff zu verwenden. Mit unserem Abrechnungsmodul können die hinterlegten Personaldaten und Bewegungsdaten genutzt werden um die monatlichen Abrechnungen automatisch erstellen zu lassen.

Abrechnungen

Nachdem wir diese erste Definition geklärt haben, können wir nun einen Blick auf die Abrechnung von Mitarbeitern werfen.
Hier sind neben Lohn beziehungsweise Gehalt außerdem auch noch diverse Zuschläge zu berücksichtigen.
In diesem Beitrag wollen wir uns die 7 geläufigsten Zuschläge einmal ansehen.

Typische Zuschläge

Überstundenzuschlag
In einigen Tarif- und Arbeitsverträgen sind explizite Zuschläge für geleistete Überstunden festgelegt. Gibt es eine solche Regelung nicht, müssen die geleisteten Stunden entweder mit Freizeit ausgeglichen oder mit dem üblichen Stundenlohn abgegolten werden.
In Papershift gibt es dazu eine extra Option beim Anlegen einer Lohnart unter „Anwendung: Überstunden: Tag/Woche/Monat“.

Feiertagszuschlag
Für die Arbeit an Feiertagen gibt es keine gesetzlich bindende Regelung. Sie kann jedoch in Arbeits- und Tarfiverträgen geregelt sein.
Diesen Zuschlag haben wir als Vorlage in Papershift mit den gängigsten Einstellungen vorbereitet. Über eine Schaltfläche neben dem eigentlichen Button können verschiedene Vorlagen übernommen werden.

Sonntagszuschlag
Auch Zuschläge für die Arbeit an Sonntagen sind in keinem Gesetz festgelegt. Bei der Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist jedoch besonders auf ArbZG Abschnitt 3 zu achten. Da es ähnlich wie beim Feiertagszuschlag auch hier gesonderte Optionen innerhalb der Lohnarten in Papershift gibt, haben wir auch für diesen Zuschlag bereits eine Vorlage mit den Standardeinstellungen angelegt.

Nachtzuschlag
Für Nachtarbeit muss laut Abs. 5 § 6 vom Arbeitszeitgesetz entweder ein Ausgleich in Form bezahlter freier Tage oder ein Zuschlag zum Arbeitsentgelt geleistet werden. Anders als Feiertags- und Sonntagszuschlägen greift der Nachtzuschlag nur für gewisse Stunden innerhalb einer Zeiterfassung. In unserer Vorlage können die Zeiten, zu denen der Zuschlag verrechnet werden soll ganz einfach angepasst werden.

Urlaubsgeld / Weihnachtsgeld
Für beide Sonderzahlungen gibt es keinen gesetzlichen Anspruch als Arbeitnehmer. Ein Anspruch kann sich allerdings aus  der so genannten betrieblichen Übung ergeben. Der Begriff bezeichnet den Umstand, dass Arbeitnehmer aus einer zuvor wiederholten Zahlung eine Regelmäßigkeit ableiten können, wenn nicht explizit auf die Freiwilligkeit der Zahlung hingewiesen wurde.
Auch hier haben wir eine Vorlage erstellt, die einen Zuschlag verrechnet, wenn ein Mitarbeiter im Abrechnungszeitraum eine Abwesenheit vom Typ Urlaub bestätigt hat. Die verschiedenen Optionen zur Verrechnung könne je nach Vereinbarung angepasst werden.

Weitere Zuschläge

Fahrtkostenzuschuss
Die Bezuschussung oder Übernahme der Fahrtkosten zum Arbeitsplatz werden individuell zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer verhandelt.

Provision
Vor allem bei Mitarbeitern im Aussendienst wird im Vertrag häufig eine Provision für abgeschlossene Aufträge festgelegt, um so ihr Arbeitsentgelt je nach Leistung zu erhöhen.

In Papershift können die Zuschläge über den Reiter Abrechnungen in den Standort-Einstellungen angelegt und bearbeitet werden.

Lohnarten in Papershift anlegen