Lücken im Lebenslauf – wie Arbeitgeber damit umgehen sollten

Lücken im Lebenslauf von Bewerbern müssen kein Nachteil sein. Die bewusste Entscheidung für eine Auszeit kann von Charakterstärke zeugen. Arbeitgeber sollten längere Zeitabschnitte ohne Beschäftigung im Lebenslauf individuell betrachten.
Bewerbungsgespräch

Lücken im Lebenslauf – wie Arbeitgeber damit umgehen sollten

Lücken im Lebenslauf von Bewerbern müssen kein Nachteil sein. Die bewusste Entscheidung für eine Auszeit kann von Charakterstärke zeugen. Arbeitgeber sollten längere Zeitabschnitte ohne Beschäftigung im Lebenslauf individuell betrachten. Wichtig ist vor allem Ehrlichkeit auf beiden Seiten. Insbesondere Personen, die aufgrund ihrer Biographie Lücken im Lebenslauf aufweisen, können eine Bereicherung im Job sein.

In Zeiten von Fachkräftemangel und offenen Stellen ist es für Arbeitgeber schwieriger geworden, an geeignetes Personal zu gelangen. Das erfordert zusätzliche Offenheit und Flexibilität bei der Auswahl passender Bewerber.

Lücken im Lebenslauf müssen kein Makel sein

Das bezieht sich auch auf längere Lücken im Lebenslauf: Waren diese früher häufig ein Grund, eine Bewerbung schnell auszusortieren, schauen die verantwortlichen Personen heute genauer hin. Längere Auszeiten müssen nämlich keineswegs ein Makel sein, sondern sie können auch von Willenskraft und Charakterstärke der Bewerber zeugen. So ist es durchaus ein positives Zeichen, wenn sich ein Bewerber Zeit für die Auswahl eines passenden Arbeitgebers nimmt oder sich längere Zeit Gedanken darüber macht, wohin die berufliche Reise gehen soll.

Auch ist es in der heutigen Zeit eher die Regel als die Ausnahme, sich eine Auszeit in Form eines Sabbaticals zu gönnen oder in eine längere Elternzeit zu gehen.

Insgesamt hat sich die Arbeitswelt in den letzten Jahren deutlich verändert. Galten früher längere Beschäftigungszeiten beim selben Arbeitgeber als Zeichen von Zuverlässigkeit und Stabilität, sind heute Brüche im Lebenslauf, häufige Jobwechsel und eben auch Pausen im Lebenslauf völlig normal.

Lücken im Lebenslauf wohlwollend betrachten

Arbeitgebern kann der Umgang mit solchen Lebensläufen bei der Besetzung offener Stellen mit qualifiziertem Personal helfen. Lücken im Lebenslauf sollten wohlwollend betrachtet und im Zweifel als Qualitätsmerkmal betrachtet werden. Es ist natürlich in Ordnung, solche Lücken zu hinterfragen.

Auch Bewerber müssen offen und vor allem ehrlich mit Pausen und Auszeiten im Lebenslauf umgehen. Statt unwahre Geschichten oder nicht vorhandene Qualifikationen zu erfinden, sollten sie darstellen, was der Beweggrund für die Auszeit gewesen ist – solange es nicht die Privatsphäre verletzt. Ein Sabbatical, soziales Engagement, die Beschäftigung mit den eigenen Vorlieben oder auch die Pflege eines Angehörigen sind den betreffenden Personen hoch anzurechnen und zeugen von Charakterstärke.

Wenn die Lücke im Lebenslauf nicht die einzige Erschwernis ist

Verschiedene Gruppen von Personen haben es auf dem Arbeitsmarkt schwerer als andere. Zu ihnen zählen zum Beispiel ältere Menschen, Menschen mit Handicap oder auch Personen mit Vorstrafen oder sogar einer verbüßten Haftstrafe. Auch sie zeigen oftmals Lücken im Lebenslauf und müssen daher neben dem Vorbehalten, denen sie ohnehin noch immer begegnen, mit einer weiteren vermeintlichen Erschwernis bei ihren Bewerbungen rechnen.

Dabei bringen gerade Menschen aus solchen Gruppen viele Vorteile mit sich, die ansonsten nur schwer zu finden sind. Dazu gehören ein hohes Maß an Loyalität, Fähigkeiten zum Lösen von Problemen, Soft Skills und soziale Kompetenzen sowie Erfahrung. Das ist ein Fundus an Talenten, den sich Arbeitgeber zunutze machen können – wenn sie nur wollen. Arbeitgeber müssen daher die Person im Einzelnen betrachten und dürfen sich nicht von Vorurteilen leiten lassen.

Fazit

Lücken im Lebenslauf sollten für Arbeitgeber kein Grund mehr sein, Bewerbungen vorschnell auszusortieren. Pausen und Auszeiten können ein Zeichen von Charakterstärke sein. Wichtig ist ein ehrlicher Umgang mit Lücken auf beiden Seiten.

Personengruppen, die typischerweise Lücken im Lebenslauf aufweisen, wie zum Beispiel Menschen mit Handicap oder Erziehende, bringen oftmals besondere Stärken mit sich, die für Arbeitgeber einen großen Mehrwert bieten können. Sie im Bewerbungsprozess zu übersehen oder nicht zu berücksichtigen, wäre gleichzusetzen mit verpassten Chancen.

Es gibt übrigens positive Signale in diese Richtung: So zeigte ein Experiment des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, dass Lücken im Lebenslauf inzwischen nicht mehr so negativ gesehen werden wie häufig noch angenommen. Das spricht dafür, dass viele Arbeitgeber inzwischen die Zeichen der Zeit erkannt haben.



Verfasst von Christian Kunz

Christian verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Projektmanagement, Produktmanagement sowie agiler Projektentwicklung, die er in verschiedenen Unternehmen erworben hat.