Verfasst von Kevin Bendixen

Kevin ist seit März 2019 für Papershift als Content Manager tätig. Zu seinen Aufgaben zählen unter anderem das Erstellen von Content für den Helpdesk und das Verfassen von Blog-Beiträgen.

Wie zahlreiche andere Unternehmen versuchen auch wir bei Papershift unser Möglichstes zu tun um systemrelevante Unternehmen in dieser schwierigen Situation zu unterstützen. Denn letztlich können wir nur gemeinsam, natürlich mit dem nötigen Abstand voneinander, diese Krise meistern.

Was wir intern tun

Zunächst ein paar Worte zur aktuellen Lage bei Papershift: Bisher ist glücklicherweise noch kein Krankheitsfall bei Papershift bekannt. Seit dem 16. März arbeitet das gesamte Team aus dem Homeoffice, um so das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Als agiles digitales Unternehmen konnten wir so ohne Ausfälle unsere Arbeit fortsetzen und sowohl die Weiterentwicklung des Produkts als auch den Kundenservice in gewohnter Qualität weiterführen.

Know-how zum Thema Kurzarbeit

Aufgrund von zahlreichen Rückfragen unserer Kunden, haben wir sehr viel Wissen rund um das Thema Kurzarbeitergeld (KuG) aufgebaut. Neben unseren eigenen Recherchen, haben wir auch rechtliche Beratung eines Arbeitsrechtlers einbezogen.

Hier ein paar hilfreiche Links:

Kurzarbeit in Papershift abbilden

Um Kurzarbeit in Papershift abzubilden, musst Du im Grunde kaum etwas besonderes tun. Nachdem die Mitarbeiter eventuelle Überstunden abgebaut und ihren Resturlaub genommen haben, können sie wie gewohnt ihre geleistete Arbeitszeit mit Papershift erfassen. Die dadurch entstehenden Minusstunden zeigen Dir dann, wie hoch der Arbeitsausfall des Mitarbeiters ist. Diese Werte kannst Du dann jeweils der Agentur für Arbeit in den entsprechenden Vordrucken mitteilen.

Nach Ende der Kurzarbeit kannst Du dann bei allen Nutzern einen Ausgleich in Höhe der angesammelten Minusstunden (mit negativem Vorzeichen) eintragen und so die Arbeitszeitkonten der Mitarbeiter wieder auf Null setzen.

Solltest Du Fragen zu Deinem Anwendungsfall haben, kannst Du Dich gerne per Chat oder Telefon an unser Team wenden.

Papershift Insights kostenlos für 3 Monate

Um den Anspruch auf Kurzarbeitergeld nachzuweisen, müssen Arbeitgeber entweder die geleisteten Stunden (in Verbindung mit den sonst geltenden Sollstunden), oder die ausgefallen Stunden melden. Damit dies einfach ausgewertet werden kann, stellen wir unser Insights Modul allen Kunden für die nächsten 3 Monate kostenlos zur Verfügung.

Damit können beispielsweise die ausgefallen Stunden (Differenz zwischen Soll-Stunden und geleisteten Stunden) jederzeit angezeigt werden. Hier ein Bild von einem Beispielbericht:

Kostenlose Stempeluhr bei Homeoffice

Da aufgrund der aktuellen Situation viele Betriebe alle Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt haben, müssen Mitarbeiter Ihre Arbeitszeit selbstständig von zu Hause aus erfassen. Das Produkt Papershift You ermöglicht eine Zeiterfassung für Mitarbeiter – auch dann, wenn der Betrieb Papershift nicht bereits einsetzt.

—> Mehr dazu in den nächsten Tagen. Wir halten Dich auf dem Laufenden!

Last but not least: 75% für alle neuen Accounts

Wir unterstützen systemrelevante Unternehmen:

Wir verstehen, dass gerade jetzt die digitale Organisation essentiell ist. Wir möchten unseren Teil zum Kampf gegen Corona beitragen und bieten neuen Kunden als Unterstützung 75% Rabatt auf die ersten 3 Monate bei Buchung unseres „Premium“ Pakets (gültig bei Abschluss bis zum 10. April 2020).

Jetzt 14 Tage kostenlos testen