FTE Definition

Generell lässt sich das Full Time Equivalent (FTE) als eine rechnerische Größe definieren, die zur Messung von Arbeitszeit genutzt wird. Im deutschsprachigen Raum ist das FTE auch unter dem Begriff „Vollzeitäquivalent“ (VZÄ) bekannt. Das Full Time Equivalent dient Unternehmen dabei als eine Vergleichsgröße, um die Gesamtarbeitszeit unabhängig von den unterschiedlichen Arbeitszeitmodellen zu erfassen. Hierzu werden alle real existierenden Teilzeitstellen zu fiktiven Vollzeitstellen mit der gleichen Arbeitskapazität aufgerechnet. Insofern handelt es sich bei dem FTE um eine abstrakte Kennzahl, die nicht das reale Volumen an Stellen, sondern deren Zeitwert zum Ausdruck bringt.

FTE Bedeutung in der Praxis

Sowohl in Pflegeeinrichtungen und im Einzelhandel als auch in gastronomischen Betrieben stellt der Rückgriff auf unterschiedliche Arbeitszeitmodelle gegenwärtig eine gängige Praxis dar. Um den Personalbedarf dennoch zuverlässig ermitteln zu können, ist es deshalb unablässig, die Leistung aller Teilzeit- und Vollzeitmitarbeiter systematisch zu erfassen.

In Anbetracht dessen zeigt sich die Berechnung des FTE als ein zentraler Schritt in allen Analysen und Planungen heutiger Personalabteilungen. Neben dem Gebiet der strategischen Personalentwicklung kommt das Vollzeitäquivalent dabei etwa ebenso bei der Leistungsberechnung einzelner Projekte sowie bei der Beurteilung der Mitarbeiterkapazität von unterschiedlichen Unternehmensbereichen zum Einsatz.

FTE berechnen: Vorgehensweise und Musterbeispiel

Prinzipiell beinhaltet die Bestimmung des Full Time Equivalents vier standardisierte Schritte, wobei die Anzahl von 2080 Stunden pro Jahr als Basis für ein VZÄ von 1,0 herangezogen wird. Die Stundenanzahl basiert hierbei auf den folgenden Annahmen für eine Vollzeitarbeitskraft:

  • Tägliche Arbeitszeit: 8 Stunden
  • Arbeitstage pro Woche: 5 Tage (8 * 5 = 40 Stunden)
  • Arbeitswochen pro Jahr: 52 (40 * 52 = 2080 Stunden)

Schritt 1 | Zur Berechnung des FTE muss zunächst die Gesamtanzahl der Arbeitsstunden aller Teilzeitkräfte bestimmt werden:

  • 3 Teilzeitmitarbeiter bei einer 25-Stunden-Woche und 30 Arbeitswochen
  • 5 Teilzeitmitarbeiter bei einer 15-Stunden-Woche und 20 Arbeitswochen

Berechnung:

3 * 25 * 30 = 2250
5 * 15 * 20 = 1500

2250 + 1500 = 3750 Teilzeit-Arbeitsstunden

Schritt 2 | Auf gleiche Weise werden in einem nächsten Schritt die Arbeitsstunden der Vollzeitkräfte berechnet:

  • 8 Vollzeitmitarbeiter bei einer 40-Stunden-Woche und 52 Arbeitswochen

Berechnung: 8 * 40 * 52 = 16640 Vollzeit-Arbeitsstunden

Schritt 3 | Um die Gesamtanzahl der Arbeitsstunden aller Mitarbeiter zu erhalten, werden die beiden Werte nun addiert:

3750 (Teilzeit) + 16640 (Vollzeit) = 20390 Gesamtstunden

Schritt 4 | Das Full Time Equivalent lässt sich schließlich ermitteln, indem die Gesamtstundenanzahl durch die Anzahl der regulären Vollzeitstunden geteilt wird:

20390 / 2080 = 9,80

In dem Rechenbeispiel ergibt sich also ein Full Time Equivalent von 9,80. Dies bedeutet, dass bei 16 Mitarbeitern (je 8 Teilzeit- und 8 Vollzeitbeschäftigten) eine Personalkapazität von 9,80 Vollzeitkräften pro Jahr vorliegt.

Generell lässt sich für die Berechnung des Vollzeitäquivalents dabei folgende Formel festhalten:

(Arbeitsstunden Teilzeit + Arbeitsstunden Vollzeit) / Reguläre Stundenanzahl des Berechnungszeitraums = FTE

Weitere Berechnungsformen

Neben dem jährlichen Vollzeitäquivalent lässt sich das FTE ebenso pro Monat und pro Tag bestimmen. Hierzu werden die angepassten Werte in die allgemeine Formel eingesetzt.

  1. Für den Wert der regulären Stundenanzahl kann bei einer monatlichen Berechnung hierbei die Zahl 173,33 (2080 Stunden / 12 Monate) genutzt werden. Entsprechend gilt bei einer angenommenen Gesamtanzahl von 2600 Arbeitsstunden pro Monat: 2600 (Gesamtstunden pro Monat) / 173,33 (Reguläre Stundenanzahl) = 15,00
  2. Bei einer Berechnung pro Tag liegt der Wert der regulären Stundenanzahl hingegen zumeist bei 8: 72 (Gesamtstunden pro Tag) / 8 (Reguläre Stundenanzahl) = 9,00
Verfasst von Sandy Lanuschny

Den Mehrwert von Papershift stets im Blick, versorgt Euch Sandy mit spannenden Beiträgen zu den Themen Dienstplanung und Zeiterfassung.