Lohnabrechnung

Lohnabrechnung Definition

Jedes Unternehmen, welches Angestellte oder Arbeiter beschäftigt, muss diesen gesetzlich eine Lohnabrechnung erstellen. Dies ist ein Dokument in Textform, mit Angaben über den Abrechnungszeitraum und der Zusammensetzung des Arbeitsentgelts.

Zudem enthält sie Angaben über die Art und Höhe von Zulagen, Zuschlägen, sonstige Vergütungen, Abzüge, Vorschüsse oder Abschlagszahlungen. In einer Lohnabrechnung müssen gemäß § 107 GewO das Arbeitsentgelt, gesetzliche Abzüge (Sozialversicherungsbeiträge und Steuern) und der Auszahlungsbetrag in Euro berechnet und ausgewiesen werden.

Wird eine Verdienstabrechnung für die Sozialversicherung ausgestellt handelt es sich um eine Entgeltbescheinigung und ist seit dem 1.7.2013 durch die Entgeltbescheinigungsverordnung geregelt.
Demnach muss eine Entgeltbescheinigung folgende Angaben enthalten:

  1. Name und Anschrift des Arbeitgebers
  2. Name, Anschrift und Geburtsdatum des Arbeitnehmers
  3. Versicherungsnummer vom Arbeitnehmer
  4. Datum des Beschäftigungsbeginns und bei Beendigung der Beschäftigung, Datum des Beschäftigungsendes
  5. Abrechnungszeitraum und die darin enthaltenen Steuer- und Sozialversicherungstage
  6. Steuerklassen, sowie Kinderfreibeträge, Merkmale des Kirchensteuerabzuges, Steuerfreibeträge, Steuerhinzurechnungsbeträge und die Steueridentifikationsnummer
  7. Beitragsgruppenschlüssel und zuständige Einzugsstelle des Gesamtsozialversicherungsbeitrages
  8. Beitragszuschlag für Kinderlose
  9. Gegebenenfalls die Angabe, ob es sich um ein Beschäftigungsverhältnis in der Gleitzone oder um eine Mehrbeschäftigung handelt.
  10. Bezeichnung und Betrag sämtlicher Bezüge und Abzüge, außer die Beiträge und Arbeitgeberzuschüsse zur freiwilligen und privaten Pflege- und Krankenversicherung
  11. Saldo der Bezüge und Abzüge als steuerpflichtiger Arbeitslohn, als Sozialversicherungsbruttoentgelt und als Gesamtbruttoentgelt
  12. Gesetzliche Abzüge vom steuerpflichtigen Arbeitslohn und Sozialversicherungsbruttoentgelt

Lohnabrechnung in der Praxis

Einmalig gezahltes Arbeitsentgeld (EGA), Minijob, Teilzeit, Vollzeit. Die Verdienstabrechnung muss gesetzlich bei allen die gleichen Angaben haben. In der Praxis gibt es viele Möglichkeiten eine Lohnabrechnung zu erstellen. So kann man Online die richtige Freeware herunterladen oder Software wie SAP und SBS als Lohnrechner kaufen oder den Brutto-Netto-Rechner verwenden.

Viele Unternehmen geben die Verdienstabrechnung auch außer Haus und lassen diese vom Steuerberater oder der DATEV erstellen. Aber auch mit der richtigen Vorlage in Open Office oder Excel können Lohnabrechnungen erstellt werden.

Papershift zeigt Ihnen ein Beispiel, wie die Vorlage einer Entgeltabrechnung aussehen könnte:
Laufende Bezüge (z.B. Gehalt, Stundenlohn oder Monatslohn)
+ geldwerte Sachbezüge / Vorteile
+ VwL Arbeitgeberanteil
+ betriebliche Altersvorsorge
= Gesamtbrutto

– betriebliche Altersvorsorge
= Sozialversicherungsbrutto

– Steuerfreibeträge
– betriebliche Altersvorsorge
= Steuerbrutto

– Lohnsteuer
– Kirchensteuer von der Lohnsteuer
– Solidaritätszuschlag
– Krankenversicherung Arbeitnehmer-Anteil
– Rentenversicherung Arbeitnehmer-Anteil
– Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer-Anteil
– Pflegeversicherung Arbeitnehmer-Anteil
– Beitragszuschlag Pflegeversicherung
= Nettoarbeitsentgelt

– Sachbezüge
– VwL vom Arbeitnehmer
– persönliche Abzüge wie z.B. Pfändung
+ sozialversicherungs- und steuerfreie Aufwandsentschädigungen
= Auszahlungs- bzw. Überweisungsbetrag