Laufbahnplanung

Laufbahnplanung Definition

Die Laufbahnplanung, auch bekannt als Karriereplanung, zeigt die Abfolge von Stellen, die ein einzelner Mitarbeiter während seiner Entwicklung im Beruf einnehmen kann. Die Laufbahnplanung Teilfundament der Personalplanung.
Wichtig dafür sind bestimmte Voraussetzungen:

  1. Eine entsprechende Sammlung von Erfahrungen.
  2. Gute Beurteilungen.
  3. Verfügbarkeit betreffender Stellen.

Meistens erfolgt die Darstellung eines Laufbahnplanes in grafischer Form und ohne einer Ausrichtung auf konkrete Arbeitsplätze. Dazu gibt es in der Personalentwicklung die individuelle Laufbahnplanung. Diese beinhaltet positions- und potenzialorientierte Laufpläne.

Die strategische und meist auch standardisierte Laufbahnplanung legt dabei den Fokus im Unterschied zur klassischen Karriereplanung auf den Mehrwert des Unternehmens. Die Zielgruppe für diesen systematischen Prozess der Personalplanung sind meistens sogenannte High Potentials, Nachwuchsführungs- und Fachkräfte. In weltweit agierenden Unternehmen und Unternehmensgruppen findet häufig auch eine internationale Laufbahnplanung statt.

Dabei wird zwischen folgenden Arten unterschieden:

  • Führungslaufbahn: Diese hierarchie- und karriereorientierte Laufbahn erfolgt in verschiedenen Stufen.
  • Fachlaufbahn / Expertenlaufbahn: Hier liegt der Schwerpunkt in der Weiterentwicklung. Dabei kann es sich um eine Expertenposition oder um eine Fachaufgabe handeln.
  • Projektlaufbahn: Darunter versteht man eine zeitlich befristete Übernahme neuartiger Aufgaben und deren Führung ohne Disziplinarbefugnis. Dabei erwerben die Mitarbeiter ihre Erfahrungen unter anderem als Projektleiter, Teamspeaker oder Moderator einer Gruppe.

Mögliche Vorgehensweisen bei einer Laufbahnplanung:

  • Orientierungshilfen und Informationen werden z.B. online zur Verfügung gestellt.
  • Altersgerechte und kollektive Gestaltung und Weiterentwicklung
  • Begleitung und Unterstützung des Prozesses
  • Instrumente ausbauen und vertiefen

Laufbahnplanung in der Praxis

Gerade in der heutigen Personalentwicklung ist es schwer, eine Führungskraft zu finden, ob in Unternehmen, in KMU oder in der Pflege. Dabei sollten sich die Betriebe mit den richtigen Fragen zur Laufbahnplanung erst einmal dessen betrieblich und berufliche Bedeutung vor Augen führen. Dabei kann es sich um folgende Fragen handeln:

  1. Was bedeutet Laufbahnplanung?
  2. Welche Vor- und Nachteile bringt sie mit sich?
  3. Welches Ziel kann dadurch erreicht werden?
  4. Worin besteht der Unterschied Karriereplanung zur Nachfolgeplanung?

Sowohl die Karriereplanung, als auch die Nachfolgeplanung sind wichtige Instrumente in der Personalentwicklung.

Dabei bringen beide Instrumente folgende Vorteile mit sich:

  • vertikal und horizontal eine Verbesserung des Arbeitgeber – Image
  • Erhaltung unternehmerischer Kompetenzen
  • geringere Quote der Fehlbesetzung von Stellen
  • Höherqualifizierung der Mitarbeiter

Der Unterschied zur Nachfolgeplanung ist Folgender:
Während es in der Nachfolgeplanung darum geht, Stellen anforderungsgerecht und rechtzeitig zu besetzen, wenn ein Arbeitnehmer das Unternehmen verlässt, ist das Ziel der Karriereplanung, engagierten Mitarbeitern berufliche und betriebliche Perspektiven zu bieten. Dabei sind die Fach- und Projektlaufbahnen eine Ergänzung zur Führungslaufbahn.

Für die ersten Schritte bieten wir bei Papershift auch eine alternative kostenlose Vorlage an. In dieser können Sie zum Beispiel die ersten groben Strukturen einer zukünftigen Laufbahn festhalten.