Veränderungsmanagement

Veränderungsmanagement Definition

Das Veränderungsmanagement, auch bekannt unter dem englischen Begriff Changemanagement, fasst alle Aufgaben, Tätigkeiten und Maßnahmen zusammen, welche zu Veränderungen im Unternehmen und bei Mitarbeiter führen. Seinen Ursprung hat das Veränderungsmanagement in den dreißiger Jahren in der Organisationsentwicklung in den USA.

Damit ein Unternehmen langfristig am Markt mithalten und seine Ziele und Visionen durchsetzen kann, sind Anpassungen in der Unternehmenskultur, der Organisation und dem Verhalten der Mitarbeiter notwendig. Für ein erfolgreiches Veränderungsmanagement, sollten die Veränderungen im Prozess im Vordergrund stehen und der Wandel aktiv gestaltet werden, anstatt sich davon treiben zu lassen. Dabei wird sich nicht nur an den drei Ausrichtungen Strategien – Werte – Strukturen orientiert, sondern zugleich ein ausbalanciertes Verhältnis dieser verfolgt. Grundsätzlich sollten das Projektmanagement, egal welche Arten der Veränderung vorliegen, auf folgenden vier Ebenen angegangen werden:

  1. Sache: Gründe, Zielsetzung
  2. Struktur: Projektmodell (z.B. Eisberg-Modell), Phasen, Konzept, Methoden
  3. Energie: Instrumente / Werkzeuge, Kompetenz der Mitarbeiter
  4. Kontext

Veränderungsmanagement in der Praxis

Ob im Krankenhaus,in der Pflege, im Internationalisierungsprozess, in Bundesministerien oder in kleinen und mittelständischen Unternehmen, Veränderungen finden heutzutage überall auf dem Markt statt. Und das permanent. Dementsprechend ist das Veränderungsmanagement zeitlich befristet und das Projekt unterliegt der momentanen Mode oder ist schnell abschließbar. Es handelt sich dabei um die Umsetzung eines aktuell vermarkteten und entwickelten Konzeptes. Trotz umfangreicher Forschung und Erfahrungen steht das Changemanagement vor einer großen Herausforderung. Viele Projekte scheitern und dadurch entstehen nachhaltig Widerstände in der Belegschaft.

Gründe dafür sind unter anderem:

  • Fehlende Kompetenz der Mitarbeiter
  • Das Fehlen leistungsfähiger Konzepte
  • Unterschiedlicher Umgang der Change Manager mit dem Wandlungsprozess
  • Ist die Wandlung überhaupt gewollt?

Dies alles muss aber nicht sein, wenn das richtige Vorgehen eingesetzt wird, z.B. ein agiles Veränderungsmanagement mit seinem Einsatzgebiet in Softwareentwicklungsprojekten. Der Fokus richtet sich dabei vielmehr auf das Arbeiten in kurzen Iterationszyklen, flexible Prozessgestaltung und die Koordination durch Selbstbestimmung. Zudem helfen Workshops dabei, die Kompetenzen der Mitarbeiter zu steigern und diese intensiver für das Projekt befähigen. Am wichtigsten ist aber die Kommunikation mit älteren Mitarbeitern und Führungskräften, um so unterschiedliche Vorstellungen zu vermeiden. Eine Mitarbeiterbefragung mit einem Fragebogen wäre dies bezüglich eine gute Maßnahme.