change management

Change Management Definition

Das Change Management befasst sich mit der Umsetzung von Veränderungen in Organisationen (siehe auch den Lexikoneintrag zum deutschen Begriff Veränderungsmanagement. Veränderungen können verschiedener Natur sein:

  • Organisatorisch: Der Fokus des Unternehmens auf neue Geschäftsfelder verlangt beispielsweise, dass Mitarbeiter sich mit neuen Produktgruppen oder Kundensegmenten beschäftigen. Das Change Management hilft bei dieser Umstellung auf strukturierte Art und Weise mit Schulungen, Planungen und anderen Maßnahmen, die die Mitarbeiter auf die neue Arbeitsweise vorbereiten.
  • Prozessmäßig: Ein Produktionsvergang wird zum Beispiel so umgestellt, dass beim Montieren von Teilen keine Verwechslungsfehler mehr entstehen können. Das Veränderungsmanagement kann hier bei der notwendigen Dokumentation, Unterweisung und Implementierung zur Seite stehen.
  • Technisch: Neue Software, automatisierte Abläufe oder innovative Maschinen – wenn IT oder Technik bei einer Änderung eine Rolle spielen, dann setzt auch das Change Management ein. Hier wird dokumentiert, versioniert, getestet, geschult und dafür gesorgt, dass bei der Umsetzung nichts schief gehen kann.

Change Management in der Praxis

Veränderungen am Arbeitsplatz können bei manchen Persönlichkeitsprofilen enorm zur Mitarbeitermotivation beitragen. Bei anderen lösen sie Angst und Schrecken aus. Deshalb hat das Change Management in seiner Rolle als Begleitung der sich ändernden Prozesse eine wichtige Rolle inne. Seine praktischen Aufgaben umfassen unter anderem:

  • Veränderungen erkennen
  • Notwendige Anpassungen identifizieren
  • Mitarbeiter schulen und begleiten
  • Rückhalt durch die Belegschaft für die Veränderung erreichen

Mit praxisorientiertem Skill Management kann das Change Management zur Entwicklung von Mitarbeitern beitragen und ihre weiteren Karrierschritte positiv beeinflussen. Change Management kann damit wesentlich zum Erfolg im Prozess der Veränderung beitragen.
Was sind die Erfolgsfaktoren von Change Management? Mehrere Komponenten erhöhen die Wahrscheinlichkeit, das Ziel zu erreichen. Dabei ist das eigentliche Ziel des Change Managements immer die erfolgreiche Umsetzung eines neuen Prozesses, neuer Technologie, Organisation usw. Die Erfolgsfaktoren des Change Management in Kürze:

  • Stakeholders einbinden und deren Vorteile durch die Veränderung deutlich machen
    Jederzeit einen Überblick über die Kosten, Risiken, den Gewinn, Abhängigkeiten und Annahmen des Veränderungsprozesses behalten
  • Wirksame Kommunikation auf den passenden Kanälen betreiben, die sich auf die guten Gründe für die Veränderung konzentriert. Aber auch die Vorteile der Beteiligten sowie Details der Umsetzung sollen deutlich gemacht werden
  • Ein wirkungsvolles Aus- und Weiterbildungsprogramm für die Organisation erstellen, das die passende Entwicklung der Belegschaft ins Zentrum rückt
  • Einwänden aus dem Personal begegnen und darauf reagieren. Die strategische Ausrichtung des Unternehmens sollte immer im Blick bleiben
  • Bei persönlichen Befürchtungen in Verbindung mit der bevorstehenden Veränderung beratend zur Seite stehen
  • Die Umsetzung begleiten und überwachen

Wer eignet sich als Change Manager? Beim Profil des Veränderungsmanagers kommt es auf eine passende Kombination aus Projektleiterfähigkeiten und psychologischem Feingefühl an. Auch exzellente schriftliche und mündliche Kommunikationskompetenzen gehören zur professionellen Werkzeugkiste. Wer außerdem darin glänzt, auf verschiedenen hierarchischen Ebenen effektiv zu netzwerken, kann als Changemanager erfolgreich werden.