Personalmarketing

Das Personalmarketing strebt die Aufmerksamkeit von neuem Personal an und ermöglicht bestehenden Mitarbeitern die fortwährende Identifizierung mit dem Unternehmen.
Personalmarketing in Unternehmen

Die Talente von Morgen möchten sich nicht mehr nur mit ihrer Tätigkeit identifizieren können, sondern auch mit ihrem Arbeitgeber beziehungsweise mit dem Unternehmen. Durch Personalmarketing wird das Image des Unternehmens aufgebaut, sodass die Attraktivität des Unternehmens gesteigert wird.

Im War for Talents bietet ein hervorragendes Personalmarketing einen großen Vorteil gegenüber anderen Mitbewerbern, auch mit dem Ziel Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen zu binden. Erfahren Sie in unserem Artikel mehr zur Definition und den Instrumenten des Personalmarketings.

Definition: Was ist Personalmarketing?

Das Ziel des Personalmarketings ist es, nicht nur neues Personal auf das Unternehmen aufmerksam zu machen, sondern auch bereits bestehende Mitarbeiter die Möglichkeit zu bieten, sich mit dem Unternehmen fortwährend zu identifizieren.

Im Grunde wird hier also klassisches Marketing angewandt, nur dass der Kunde das aktuelle oder das zukünftige Personal ist. Es geht beim Personalmarketing darum, dass eine nachhaltige positive Arbeitgebermarke aufgebaut wird und der Arbeitgeber an bedeutender Attraktivität für junge Talente gewinnt.

Personalmarketing zielt auch auf die bestehenden Mitarbeiter ab. Diese zu fördern und ihnen genügend Aufstiegsmöglichkeiten zu bieten, verringert ihr Interesse daran den Arbeitgeber zu wechseln.

Was ist der Unterschied zwischen Personalmarketing und Employer Branding?

Das klassische Employer Branding gehört sicherlich auch zu den Methoden des Personalmarketings. Dennoch gibt es klare Unterschiede in diesen beiden Bereichen.

Beim Employer Branding wird sich intensiv mit der Unternehmenskultur auseinandergesetzt, um diese nach außen präsentieren zu können. Spezifischer handelt es sich um die strategische Überlegung, welche Werte das Unternehmen vertritt, sodass auch die passenden Mitarbeiter angezogen werden. Hier wird nicht der Job als solches den Bewerbern verkauft, sondern der künftige Arbeitgeber.

Die Schlüsse, die man beim Employer Branding ziehen kann, werden dann beim organisatorischen Personalmarketing umgesetzt und klar kommuniziert. Hierbei geht es dann mehr darum, die offene Stelle zu bewerben.

Dementsprechend wirkt die Authentizität, die beim Employer Branding kommuniziert wird, auch immer fördernd auf das Personalmarketing. Die beiden Bereiche stehen sich in ihrer Bedeutsamkeit recht nah, sind in der Herangehensweise und in ihrer Herausforderung jedoch unterschiedlich.

Wichtig: Beim Employer Branding geht es mehr darum den zukünftigen Mitarbeiter zu überzeugen, während das Personalmarketing dafür da ist, die zukünftigen Mitarbeiter zielgerichtet zu erreichen.

Was ist externes Personalmarketing?

Die Funktionen, die die Personalmarketing Maßnahmen erfüllen, dienen ganz klar der Steigerung der Arbeitgeberattraktivität für potenzielle Mitarbeiter.

Beim externen Personalmarketing geht es darum, wie das Unternehmen die richtige Zielgruppe anspricht. Dies natürlich mit dem Ziel mögliche zukünftige Mitarbeiter vom eigenen Unternehmen als Arbeitgeber zu überzeugen.

Welche Maßnahmen umfasst das externe Personalmarketing?

Im Allgemeinen geht es beim externem Personalmarketing darum, den Bekanntheitsgrad positiv zu steigern, sodass sich vor allem Fachkräfte und junge Talente für das eigene Unternehmen entscheiden.

Imagekampagnen

Durch eine hohe Relevanz bei der Zielgruppenansprache erhöhen die Maßnahmen die Wahrscheinlichkeit, dass sich die passenden Bewerber für eine offene Stelle vorstellen.

Mit Imagekampagnen wird das Unternehmen als Arbeitgeber in ein gutes Licht gerückt, wobei die Aussagen in den Werbemaßnahmen selbstverständlich auch der Wahrheit entsprechen müssen im Sinne der Authentizität.

Recruiting

Ist der potenzielle Bewerber auf die Stelle und auch auf das Unternehmen aufmerksam gemacht worden, entstehen nun natürlich weitere Möglichkeiten für die entsprechenden Recruiter.

Mit einem ansprechenden Jobangebot, einer vielsagenden und attraktiven Stellenausschreibung und einem positiven und unkomplizierten Bewerbungsprozess wirkt das Unternehmen als Arbeitgeber sehr ansprechend.

Beispiele für externe Personalmarketing Maßnahmen:

  • Funktionen des Recruiting nutzen, um neue Mitarbeiter zu gewinnen
  • Maßnahmen zur Bekanntheitssteigerung mit dem eigenen Internetauftritt oder auf Social Media
  • Steigerung der Arbeitgeberattraktivität
  • Verbesserung der Stellenausschreibungen und attraktive Einstiegsmodelle
  • Vereinfachter und positiver Bewerberprozess, auch für überdurchschnittlich gut bezahlte Jobs

Was ist internes Personalmarketing?

Internes Personalmarketing richtet sich an die bestehenden Mitarbeiter des Unternehmens. Der Personalbereich stellt sich Fragen dazu, wie die Motivation und die Mitarbeiterbindung gestärkt werden kann.

In Anbetracht dessen wird klar, dass in Folge auch der Vorteil des Arbeitgebers nach außen getragen wird, somit also die Reputation des Unternehmens verbessert und die Mitarbeiterfluktuation verringert wird.

Welche Maßnahmen umfasst das interne Personalmarketing?

Die Ziele des internen Personalmarketings beschäftigen sich mit dem Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Alles was man zuvor an Recruiting Maßnahmen genutzt hat, zeigt nun seine Wirkung. Den Mitarbeitern sollte Hilfe zum Erreichen ihrer Ziele geboten werden, damit diese sich in ihrer Rolle als Arbeitnehmer verwirklichen können.

Das verringert das Risiko, dass Fachkräfte und Experten das Unternehmen wieder verlassen möchten, sondern diesem nachhaltig und zufrieden erhalten bleiben.

Onboarding

Für ein gutes Arbeitsverhältnis ist das passende Onboarding und vor allem auch ein guter erster Eindruck oftmals entscheidend. Für neue Angestellte ist es von Vorteil, wenn von den anderen Mitarbeitern und dem zuständigen Vorgesetzten alles getan wird, sodass der Neuankömmling sich wohl und willkommen fühlt. Ein Willkommensritual und ein durchdachter Einarbeitungsplan erfüllen diesen Zweck. 

Mitarbeiterbindung

Hat man die gewünschten Fachkräfte rekrutieren können, so möchte man diese auch behalten. Überzeugt man sie davon, dass sie ihre Ziele mit ihrer Arbeit erreichen können und bietet ihnen darüber hinaus auch die benötigte Hilfe dazu, so spricht auf der Seite des Angestellten nichts dafür das Unternehmen wieder zu verlassen. Identifiziert sich das Personal zusätzlich noch mit dem Unternehmenszweck, so wird es motivierter und zufriedener arbeiten können.

Beispielhafte Maßnahmen für internes Personalmarketing im Überblick:

  • Offene und transparente Kommunikation im Team
  • Viele Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten innerhalb des Unternehmens
  • Möglichkeiten bieten wie Job Rotation oder Job Enrichment
  • Schaffung eines angenehmen und positiven Arbeitsklima
  • Freiheiten in der persönlichen Gestaltung der eigenen Arbeit (Job Crafting)
manage shift planning, timesheet and sta
Kostenlos anmelden
Papershift - Ihre Organisation in der Cloud
  • Dienstpläne erstellen
  • Arbeitszeiten erfassen
  • Urlaub planen
  • Lohnabrechnungen erstellen
  • Arbeitsdaten analysieren
Testen Sie Papershift 14 Tage kostenlos & unverbindlich
Jetzt 14 Tage kostenlos testen

Personalmarketing in Unternehmen

Innerhalb des Personalwesens gibt es viel zu beachten, um erfolgreiches Personalmarketing zu betreiben.

Werden beispielsweise Modelle des New Work Konzepts angeboten, so wirkt das auf bestimmte Zielgruppen attraktiver. Mittelständische Unternehmen oder Großkonzerne, die mit einer anderen Sprache kommunizieren, ziehen wiederum andere Zielgruppen auf dem Arbeitsmarkt an.

Personaler müssen sich die Message des Unternehmens demnach sehr bewusst sein und die Mitarbeiter kontinuierlich nach Änderungswünschen oder ihrer Zufriedenheit befragen. Das verschafft den nötigen Zusammenhang, den wertvolles Personalmarketing benötigt.

Warum betreiben Unternehmen Personalmarketing?

Der Erfolg eines Unternehmens zeichnet sich vor allem in der modernen Arbeitswelt durch den Fokus auf einen positiven Aufbau der Personalentwicklung aus.

So reduziert man durch die Recruiting Maßnahmen nicht nur die Kosten für neue Angestellte, sondern verbessert auch die Reputation und den Bekanntheitsgrad.

Welche Herausforderungen entstehen beim Personalmarketing?

Umfassendes Personalmarketing befasst sich der Erfahrung nach nicht nur mit einem guten Image oder einer passenden Stellenausschreibung. Vielmehr gilt es die Kompetenzen des Human Resource Managements miteinander zu vereinen. Das betrifft nicht nur das Recruiting, sondern auch die richtige Personalauswahl, dank hohem Cultural Fit und die Personalentwicklung mitsamt des Employer Branding.

Wichtig: Ein authentisches Image wird dann geschaffen, wenn Personaler diese Faktoren im Gesamten betrachten.

Personalmarketing ganzheitlich denken

Erfolgreiches Personalmarketing besteht weder nur aus dem Einen, noch aus dem Anderen. Es geht um die gesamtheitliche Attraktivität des Unternehmens oder auch die Besonderheit als Arbeitgeber für mögliche Bewerber und die aktuellen Mitarbeiter.

Es ist sinnvoll, wenn Sie als Arbeitgeber sowohl internes als auch externes Personalmarketing betreiben, sodass Sie bestehende Talente rekrutieren und auch dauerhaft halten können.

Mit einer starken Arbeitgebermarke schaffen Sie eine höhere Bekanntheit Ihres Unternehmens nicht nur für die Kunden, sondern auch für potenzielle Bewerber. Das verbessert nachhaltig die Zufriedenheit und den Cultural Fit der Mitarbeiter und bringt gleichermaßen auch mehr Erfolg.

Verfasst von Sandy Lanuschny

Den Mehrwert von Papershift stets im Blick, versorgt Euch Sandy mit spannenden Beiträgen zu den Themen Dienstplanung und Zeiterfassung.



Verfasst von Sandy Lanuschny

Den Mehrwert von Papershift stets im Blick, versorgt Euch Sandy mit spannenden Beiträgen zu den Themen Dienstplanung und Zeiterfassung.